Thema Mundan-Astrologie

 

MUNDANASTROLOGIE

 

Kosmologie

 

Wären die Geschichs­schreiber des 19. Jahr­hunderts mehr Po­litiker oder wenigstens mehr Männer von Welt gewesen, so hätte sich aus der Geschichts­schreibung heute vielleicht schon eine Wissenschaft entwickelt, und an ihrer Seite besä­ßen wir eine wahrhaft wirksame Technik zur Er­fas­sung der großen Kollektiver­scheinungen, denen - dies müssen wir wohl mit Beschä­mung ein­geste­hen - der heutige Mensch eben­so hilflos ge­genüber­steht wie der Mensch der Steinzeit dem Blitz. (Ortega y Gasset.)


 

 

Verfasserhinweise im Redaktionswegweiser

 

Allgemeine Erläuterungen

Wenn wir uns mit dem Thema Astrologie befassen, tun wir das nicht um der Sache selbst willen oder aus spekulativen Gründen, sondern weil wir das astrologische Weltbild dem üblichen 'kausalistischen' gegenüberstellen wollen. Wir wollen uns dabei aber nicht in irgendeiner Weise voreingenommen dafür oder dagegen aussprechen, sondern uns mit einer offenbar leider sonst bereits allzu sehr in Vergessenheit geratenen wissenschaftlichen Methode der Sache rein emprisch zu nähern versuchen und dabei im Auge behalten, daß es keine Punktbeweise dafür oder dagegen gibt, sondern nur ein Sehen im Überblick - und das auch nur für den, der sehen will.

Gehen wir also alles zunächst mit der gebotenen Skepsis an: Wenn die Konstellationen in den persönlichen Horoskopen richtig sind und nicht nur auf Aberglauben beruhen, so müssen die Planetenstände in den Zeichen auch eine globale "Wirkung" haben - übrigens geht kein kluger Astrologe davon aus, daß sie wirklich wirken: ähnlich wie auch die Uhrzeiger nicht bewirken, daß die Zeit vergeht, sondern dieses nur anzeigen, so sind auch die Planeten nur die Zeiger einer kosmischen Uhr - und insofern noch am leichtesten nachprüfbar sein - insbesondere bei den äußeren Planeten wie Pluto, Neptun und Uranus, die sich so langsam um die Sonne bewegen, daß sie hinsichtlich ihrer astrologischen Darstellung in den Horoskopen als Generationsaspekte gelten müssen. Wir bezeichnen sie deshalb als mundane Planeten, während wir die sonnennächsten als persönliche Planeten bezeichnen, da sie sich erst wirklich in den Horoskopen offenbaren, in denen sie mit ihrem Stand zum jeweiligen Geburtszeitpunkt festgeschrieben sind und dort für die ganze individuelle Lebenszeit gelten.

Über die globale "Wirkung" der äußeren Planeten können mundane Untersuchungen etwas aussagen. Es gibt zwar bereits mehrere Bücher über das Thema Mun­danastrologie, aber noch keine wirk­lich sy­stemati­sche Übersicht und Zuord­nung aller histori­schen Vorgänge zu den astrologischen Konstella­tionen. Dieses ist umso er­staunli­cher, als eine derartige ver­gleichende Be­trachtung uns sowohl zum besseren Ver­ständnis der Archetypen als auch der Ge­schichte selbst verhilft. Der Grund für diese bisherige Lücke liegt na­türlich in der histo­rischen Ent­wicklung der Astrologie selbst. Späte­stens seit der Auf­klärung wandten sich ja die führenden Intel­lektuellen von ihr ab, und erst seit Beginn oder wirklich erst der Mitte des 20. Jahr­hunderts erlebt sie wieder eine Renais­sance auch bei nach­denklicheren Geistern. Mindestens 200 Jahre also blühte sie nur im Schatten und konnte solange zu Recht als bloßer Aber­glaube abgetan werden, da diejeni­gen, die sich in dieser Zeit mit ihr be­schäftigten, kaum zu differen­zierterer Be­handlung der Materie in der Lage waren, von einigen wenigen abgesehen, die aber kaum Beach­tung fanden. So war die Astrologie in die­ser Zwischenperiode hauptsächlich nur eine Son­nenstandsastro­logie, wie sie in den Medien Verbreitung fand und immer noch findet. Aber eine sol­che Behandlung der Astrolo­gie wäre mit einer ähnlichen Be­handlung der Medizin zu verglei­chen, denn auch hier hätten Mas­sendiagnosen kaum ei­nen persön­lichen Wert. Da frühere Astrologen andererseits noch nicht über das histori­sche und zeitge­schichtliche Quellenmaterial verfügten wie es uns heute im Zeitalter der Massenmedien zur Verfügung steht, konnte vor der Auf­klärung also auch noch keine wirklich gründ­liche Übersicht über die Entsprechun­gen der Geschichte mit den stellaren Kon­stellationen geschaffen werden. So verfü­gen wir also frühestens seit einigen Jahr­zehnten über die notwendigen Vorausset­zungen zu solchen Untersuchungen, die aber erst seit etwa 25 Jahren wirklich gut wurden, weil uns seitdem zunehmend auch Computerprogramme einerseits und gründ­liche chronologische Übersichten anderer­seits zur Verfügung stehen.

(Weitere allgemeine Erläuterungen.)

Die astrologischen Tierkreiszeichen

Zur Kontrolle der in den folgenden Artikeln gemachten Aussagen ist es sinnvoll, sich zuvor ganz allgemein mit der Bedeutung der Archetypen zu beschäftigen (siehe dazu die Abbildungen in unseren Artikeln 'Die vier Quadranten des Horoskops', in denen diese Texte nochmals aufgeführt sind).

Zur bessern Kontrolle sind hier in einer besonderen chronolgischen Übersicht noch einmal die Zeichendurchgänge der letzten 275 Jahre von Pluto und Neptun dargestellt.

------------------------------------------------------------------------------------------

Pluto in den Zeichen

Pluto steht für die hauptsächlichen und in den Vordergrund tretenden Ereignisse.

(Der Spruch "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten", in dem die Anfangsbuchstaben für die ersten Buchstaben der Planeten stehen (Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto), soll übrigens nach einer Entscheidung der 'International Astronomical Union' (IAU) auf einem Prager Kongress im August 2006 plötzlich - zumindest in astronomischer Hinsicht - nicht mehr gelten, da man Pluto dort die Planeteneigenschaft aberkannt hat. Doch diese Entscheidung ist unter sehr merkwürdigen Umständen zustandegekommen und entsprechend umstritten. Daß Pluto zumindest im astrologischen Sinn noch 'wirkt', ist jedenfalls offensichtlich - wie wir hier darlegen wollen.)

 

Skorpion

Pluto im Skorpion (ca.1737-1748)

Sehr deutlich kann man den neuen Geist um die Mitte des 18. Jahrhunderts etwa in den Bildern des englischen Malers William Ho­garth erkennen, aus denen etwas vollkom­men Neues spricht, was es zuvor in der Kunst noch nicht gegeben hatte.  Dieses war die Zeit, in der der junge Giacomo Casanova aufwuchs, der später von sich sagte, die Kul­tivierung sei­ner sinnlichen Bedürfnisse sei die Hauptbe­schäfti­gung seines ganzen Lebens gewesen, und niemals habe es für ihn Wichtigeres ge­geben. Sein gesellschaft­licher Erfolg zeugt dafür, daß er hierin ein Meister sei­nes Fa­ches war und daß er auf eine entsprechende Resonanz stieß. Es gelang ihm wie selbst­verständlich, durch Empfehlungen Zugang selbst zu gekrön­ten Häuptern zu bekom­men, und er konnte sich rühmen, fast alle seine bedeutenden Zeitgenossen persön­lich zu kennen.

Schtze

Pluto im Schützen (1749-1762)

Nach dem Frieden von Aachen im Jahre 1748 fand selbst ein König wie Friedrich II. Zeit, sich philo­sophischen Schrif­ten zu widmen und hielt es für völlig natür­lich, diese unter seinem Namen zu veröf­fentli­chen. Ein  bemerkenswerter Umstand liegt in der Tatsa­che, daß es hier zunächst nur um den geistigen Aufbruch als solchen ging und noch keines­wegs um bestimmte theoreti­sche Folgerungen wie etwa die be­wußte Betonung des Rationa­lismus und der Wissen­schafts­gläubigkeit, denn gerade der führende Vertreter der Aufklärung, Rousseau, war ein entschiede­ner Gegner ei­ner solchen Denkweise und betonte demge­genüber viel­mehr Gefühls­werte.

Steinbock

Pluto im Steinbock (1763-1778)

Es gibt zwei Gesichter Friedrichs II., die die Historiker und die Legende erhalten haben: dasjenige des strahlenden jun­gen Helden, des Philosophen auf dem Königs­thron, der mit aller Welt korrespondierte, und dasjenige des alten Fritz, der kaum noch zu persönlichen Gesprächen aufgelegt war, und wir können die Grenzlinie sehr genau in das Jahr 1763 legen. Auch die Regie­rungszeit Maria Theresias teilen die Historiker in die beiden Hälften vor und nach dem Frieden von Hu­bertusburg, und nach dem Tode ihres Mannes legte sie ihre Witwen­tracht niemals wieder ab. Auch in Schweden und Rußland kam es zu einer Verhär­tung.

Wassermann

Pluto im Wassermann (1778-1798)

1781 kapitulierten die Engländer endgültig vor den Amerikanern, nachdem zuvor  Freiwillige aus ganz Eu­ropa in Washingtons Armee gegangen waren, um diese gegen sie zu unterstüt­zen. 1789 kam es dann zur großen Französischen  Re­vo­lution. Ein neuer Stand hatte sich allmählich gebildet - der sogenannte Dritte Stand -, der mit zuneh­mendem Nachdruck auf seine Rechte poch­te. Auch die Technik machte in dieser Zeit ei­nen gewaltigen Schritt nach vorne. Erfin­dungen wurden zwar schon seit geraumer Zeit in steigendem Maße gemacht, aber jetzt wurden sie besonders in England tat­sächlich in einer Weise eingesetzt, die die indu­strielle Revolution in eine neue Phase brachte.

Fische

Pluto in den Fischen (1799-1823)

Können die Historiker einen plausiblen Grund dafür angeben, warum das aufsässige Volk der französischen Revolution sich da­nach plötzlich auf ei­ne einzige überragende Person wie Napoleon einigte und warum diese Neigung zur Wirklichkeitsübersteige­rung um die Jahrhundertwende in ganz Euro­pa so plötzlich ein­setzte? Es läßt sich jedenfalls nicht bestreiten, daß die Zeit von 1799 bis 1823 einen bestimm­ten Charakter hatte, den wir recht eindeutig dem Fische-Ar­chety­pus zuordnen können. Wir bezeichnen diesen Zeitabschnitt als die eigentliche Roman­tik - nicht zu verwech­seln mit der Nachromantik unter Neptun in den Fischen (1849-62), die nur noch Zitat war, was allerdings bezogen auf Einzellei­stungen keineswegs wertend gemeint ist.

Widder

Pluto im Widder (1824-1853)

Die Historiker bezeichnen diese Zeit als die „erste Industrialisierungsphase“. Die erste Eisenbahnlinie überhaupt für Per­sonenverkehr eröff­nete Robert Stephenson am 27.09.1825 zwischen den englischen Ortschaften Stockton und Darlington. Die immer wieder er­staunliche Tatsache der auch sprachlich di­rekten Entsprechung der Archetypen fällt uns hier in dem nun alle Wirklichkeitsberei­che erfassenden und bestimmenden Wort Eisenbahn auf, das ja eigentlich eine et­was merkwürdige Wort­schöpfung ist, denn unter Pluto in den Fischen sprach man be­zeichnenderweise eher von einer Dampfbahn. Wie dem auch sei: die überragende Bedeu­tung dieses Trans­portmittels ergab sich daraus, daß es ein erstrangiger gesell­schaftlicher und wirt­schaftlicher Faktor war. Das Wort Eisen beherrscht aber auch sonst deutlich diese Zeit und taucht immer wieder auf - so etwa in dem Begriff Eiserner Rhein, mit dem in Köln im Jahre 1843 die Fertigstel­lung der Eisenbahnlinie von Köln nach Antwerpen gefeiert wurde.

Stier

Pluto im Stier (1854-1884)

Ganz im Sinne des Stiers kam es nun zu einem immer stärkeren Konzentrationsprozeß und zu immer größeren Konzernen, die nur noch unter der Kontrolle weniger Familien standen. Bisher hatte Alfred Krupp förmlich nur ge­kleckert, jetzt aber wurde wirklich ge­klotzt. In den Krisenjahren 1873 und 1882 konnten die Banken große Anteile am Vermögen der Industrie erwerben und dadurch ihren Einfluß dazu geltend machen, die Unternehmen zu einer gemeinsamen Lobby zusammenzuschließen. Krupp war geradezu gezwungen, die ihm fast unbe­grenzt durch die Banken zur Verfü­gung gestellten Kre­dite in Anspruch zu nehmen. Denn er mußte von den wesentlichen Zulieferern unabhängig werden und erwarb eigene Kohleze­chen, Hüttenwerke und Ei­sen­erzgruben.

Zwillinge

Pluto in den Zwillingen (1886-1913)

Für die Veränderung des Zeitgeistes seit Pluto im Stier stand u.a. die Entlassung des Stiertyps Bismarck durch Wilhelm II. im Jahre 1890, den man leicht mit Säbel­rasseln und zackigem Gehabe in Verbin­dung bringt. Während in der Stier-Zeit noch die durch betonte und aus der Fassade hervorstehende Quader gekennzeichnete massige Blockbauweise vorherrschte, die eine relative Bodennähe bedingte, erzwangen die immer teurer wer­denden Grundstückspreise in den amerikani­schen Metropolen den Bau in die Höhe und damit verbundene andere Konstrukti­onsformen. In dieser Zeit dominierten die Ingenieurkon­struktionen, und daß es sich dabei zumeist um Skelettbauten handelte, war ebenfalls eine deutliche Entsprechung des Zwillinge-Ar­chetypus. Im Januar 1887 wurden auch die Funda­mentierungsarbeiten für den Eiffelturm begon­nen, und der Baufortschritt wurde stets von einer neu­gierigen Zuschauermenge verfolgt.

Krebs

Pluto im Krebs (1914-1938)

1914 begann der erste Weltkrieg. Natürlich geht es dem Volk in Kriegszeiten nicht gut, aber Kriege gibt es auch unter anderen Zeichen. Was uns hier vor allem interessiert, ist das eigentliche Motiv des Krieges, und das können wir vornehm­lich auf einen allgemein über­stei­gerten Nationalismus ganz im Sinne des Krebses zurückführen: alle Völker zogen sich auf ihre eigene Identität zurück.

Lwe

Pluto im Löwen (1938-1956)

Auch unter Pluto im Löwen hat es be­kanntlich seit 1939 einen Weltkrieg gegeben, aber dessen Motiv war deutlich anders. Unter Krebs war es das übersteigerte Nationalgefühl der Völker, hier ist es der nackte Ego-Wahn, der auf kollektiver Ebene als Rassismus in Erschei­nung tritt. Auch dieses Phänomen war aber nicht auf Deutschland beschränkt.

Jungfrau

Pluto in der Jungfrau (1957-1971)

Für die Jungfrau können wir uns wegen der besseren Übersichtlich­keit lediglich das Stichwort Anpassung merken: Insge­samt herrschte jetzt ein unglaub­licher Spießermuff, eine Art neuer Restau­rationszeit. Die Gesellschaft hatte einen un­gewöhnlich normativen Charakter, der be­sonders junge Menschen leicht aus­grenzte, wenn sie nicht in das übliche Klischee paß­ten - eine Atmosphäre, die schließlich in den Studentenunruhen des Jahres 1968 gip­felte. Wie soll sich ein kreativer junger Mensch in einer Gesellschaft hei­misch füh­len, in der etwa eine führende Par­tei, nämlich Adenauers CDU, mit dem Wahlslogan Keine Experimente! in die Bundestagswahl von 1957 ging?

Waage

Pluto in der Waage (1972-1983)

Für die Waage können wir uns etwas vereinfacht das Stichwort Gerechtig­keit merken, und das kann auch be­deuten, daß man diese unter Umstän­den mit Gewalt herbei­führen möchte. Schon im Ja­nuar 1972 kam es zum sog. Bloody Sun­day in Irland, wobei es 13 Tote gab, als briti­sche Soldaten auf De­mon­stranten schossen. Im gleichen Jahr wurde in Deutschland eine ganze Serie von Bombenan­schlägen verübt, zu denen sich die Rote-Armee-Fraktion (RAF) be­kannte - unter an­derem mehrere Anschläge ge­gen das Sprin­ger-Hochhaus in Berlin, aber auch gegen die ame­rikani­schen Trup­pen in der BRD. Anfang Februar 1979 kehrte der Schiiten­führer Ajatollah Khomei­ni aus seinem Exil in Frankreich in den Iran zurück, nachdem der Schah das Land kurz zuvor mit seiner ganzen Familie verlas­sen hatte. Khomeini setzte eine provisorische Regierung ein und ließ das Parlament auflösen. schon 14 Tage später begannen "islamische Volksgerichte" frühere Schah-Anhänger zu verurtei­len.

Skorpion

Pluto im Skorpion (1984-1995)

Zwei der Hauptgestalten dieser neuen Phase waren der amerikanische Präsident Ronald Reagan und der iranische Schiitenführer Khomeini. Natürlich konnte man beide bis­her auch unter dem Waage-Zeichen sehen, doch gab es bei ihnen allmählich eine deut­liche Akzentverlagerung im Sinne des Skor­pions. Reagan hatte sich nämlich auf die Idee ver­steift, die Sowjets tot rüsten zu wollen, und aktivierte dafür Rüstungsaus­gaben, die das Maß alles bisher Gewohnten überstie­gen. Die waagemäßige Gleichgewichtsdoktrin schien nun plötzlich keine Gültigkeit mehr zu besitzen, denn bereits im November 1983 wurden in Europa die neuen atomaren US-Mittelstreckenrake­ten stationiert, die wegen ihrer hohen Zielgenauigkeit und der kurzen Vorwarnzeit als Erst­schlagswaf­fen bezeichnet werden mußten.

Schtze

Pluto im Schützen (1995-2008)

Wer gemäß der historischen Erfahrung des letzten Schütze-Durchganges noch einmal auf einen Philosophie-Schub gesetzt hätte, hätte sich geirrt. Denn die Bedeutung des Schützen besitzt eben eine gewisse Bandbreite und steht bekanntlich u.a. auch für das Ausland, Kosmopolitismus, Weltöffnung usw. 1995 kam es demgemäß zu einem Treffen von 500 führenden Politikern, Wirtschaftsführern und Wissenschaftlern der ganzen Welt im Fairmont-Hotel in San Franzisco, dessen Hauptthema die sog. ‚Globalisierung’ war, die die Folgejahre bestimmen sollte.

Steinbock

Pluto im Steinbock (2008-2024)

Seit Ende des Jahres 2008, als Pluto in den Steinbock trat, war das neue Hauptthema der Zeit nicht mehr die sog. Globalisierung, sondern nur noch deren Folgen. Der Steinbock steht eben global in etwa für „harte Zeiten“, und das legt heute, wo praktisch die gesamte Weltwirtschaft verbunden ist, nahe, daß das die Folge eines riesigen Börsencrashs sein kann. Auf einmal wurde jedem klar, daß die Implikationen der Globalisierung doch nicht der Weisheit letzter Schluß waren. Das große Zähneklappern verlangte nach Sündenböcken, und die fand man vor allem in den Bankmanagern.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Neptun in den Zeichen

Neptun steht für die Kunst- und Moderichtungen, aber auch für Auflösung bestimmter Dinge.

 

Neptun im Krebs1739-1751)

Die Frauen hatten zu dieser Zeit die gesellschaftli­chen Fäden voll in ihrer Hand - zumindest in Frankreich, das kulturell führend war. Wir werden mitten hineinge­führt in das Rokoko, das vor allem von Frankreich unter Ludwig XV. beherrscht wurde und in seinen stilistischen Ausformungen als aus­gesprochen feminin bezeichnet werden kann. Zu dieser Zeit stand die Institution der von einflußreichen Frauen der Gesell­schaft geleiteten Salons in ihrer höchsten Blüte.

Neptun im Löwen(1752-1764)

Der Löwe kam nicht nur dem geistigen Aufbruch entge­gen, sondern be­günstigte auch die Kreativität der Philosophes. Wie es scheint, war diese Zeit ganz allgemein günstig für Individualisten und Abenteurergestalten - so auch in Deutschland, wo diese Unterschlupf an den vielen Fürstenhöfen finden konnten. Selbst der ansonsten so nüchterne „Soldatenkönig“ Friedrich Wilhelm von Preußen brauchte schließlich Geld und lieh sein Ohr deshalb den Versprechungen von dubiosen Alchemisten, ihm aus wertlosen Metallen Gold herstellen zu können.

Neptun in der Jungfrau (1764-1778)

Allgemein wird diese Epoche als die Zeit der Empfindsamkeit bezeichnet. Die eigentli­che Kommunikationsweise war jetzt der Brief, dessen Form auch in den Roman übernommen wurde. Er galt zugleich als Ausweis des Charakters des Brief­stellers sowie seiner Bildung, und die durch ihn hervorgehobe­nen Tugenden waren ganz im Sinne der Jungfrau: Natürlichkeit, Offenheit und Ehrlichkeit. Die weiteren Dinge, um die es ging, könnten ebenfalls aus einem astrologischen Rezeptbuch der Jung­frau-Eigenschaften übernommen sein: Sinn für die Natur, Suche nach Menschenkenntnis, Kritik an gesellschaftlichen Mißständen, Ergründung des eigenen Innenlebens usw.

Neptun in der Waage(1779-1792)

In der neuen Ver­fassung der Vereinigten Staaten von Ame­rika war vor allem die Trennung der Gewalten geregelt - in Legislative, Exekutive und Rechtsprechung, die sich als voneinander unabhängige Organe gegen­seitig kontrollierten. Während die Legisla­tive beim Kongreß lag, lag die Exekutive beim Präsidenten. Diese amerikanische Verfassung hatte auch großen Einfluß auf die Gestaltung der Formulierung der Menschen- und Bürgerrechte durch die Verfas­sunggebende Nationalversammlung (Constituante) der französischen Revolu­tion.

Neptun im Skorpion(1793-1806)

Den Übergang von der Waage zum Skorpion können wir recht deutlich im Werk Goyas er­kennen. Ab 1793 bekommen seine bis dahin noch re­lativ freundlichen Bilder einen deutlichen Zug ins Düste­re.  Merkwürdigerweise protestierten seine von ihm portraitierten Kunden nicht gegen die bloßstel­lende Weise ihrer Darstellung, was darauf hindeutet, daß das dem neuen Zeitgeist entsprach. In der Literatur wurde man zu­nehmend auch gegenüber dem Thema Se­xualität freizügi­ger. Der Marquis de Sade hatte dabei reichlich Gelegen­heit, die Realität der menschlichen Natur zu studieren, denn die Guillotine hörte erst auf zu wüten, nachdem Zehntausende von Menschen durch sie getö­tet worden waren und das Volk dieses Schauspieles allmäh­lich überdrüssig wurde.

Neptun im Schützen(1807-1820)

Die Tatsache, daß die französische Revolu­tion in Deutschland keine politischen, son­dern kultu­relle Auswirkungen hatte, hing vor allem damit zusammen, daß Deutsch­land in unzählige Klein­staaten zersplittert war, die eigentlich nur in kultureller Hin­sicht eine gemeinsame Nation bildeten. In Preußen hatte der Freiherr vom Stein eine Prokla­mation vorbereitet, auf die dort viele Bauern und Bürger schon lange gewartet hatten. Das neue Re­zept ging von einer in­neren Stärkung aus und setzte nicht auf das Militär, sondern auf ei­ne neue innere Staatsstruktur. Die neuen Männer dachten tat­sächlich in erster Linie nur an Preußens Wiederaufstieg, aber un­ter der napoleonischen Bedrohung konnten sie die äußere Stär­kung nur über die zunächst un­merkliche innere erreichen.

Neptun im Steinbock(1821-1834)

Die unmittelbare Folge des geistigen Auf­bruchs unter dem voran­gegangenen Zei­chen war ein betonter Historismus, unter dem man in Deutschland begann, die eigene nationale Vergangenheit auf­zuarbeiten. Man wurde sich immer mehr der eigenen Wurzeln be­wußt und gewann eine rück­wärtige Perspektive, die bis dahin einfach nicht existiert hatte. Auch die Idealisierung des klassi­schen Griechentums hatte sich schon in den vergange­nen Jahren immer mehr in unzähli­gen Gedichten und Bildern ver­stärkt und führte nun unmittelbar zur Tat. In der Malerei dieser Zeit fallen vor allem Alpenkulissen auf.

Neptun im Wassermann (1835-1848)

Der Wassermann will den Steinbock gewis­sermaßen auf den Kopf stellen. Genau diese Formulierung wählte jeden­falls Marx, als er sein Verhältnis zu Hegel beschrieb. Gerade die Kritik am Hegelschen Staatsrecht hatte ihn zum Kommunismus geführt. Dieser gei­stige Umbruch fiel bei ihm etwa in das Jahr 1843, als er in Paris eintraf. Plötzlich nah­men die neuen Ideen ihn mit äußerster Ge­walt in ihren Besitz - so sehr, daß er den Plan faßte, ein völlig neues philosophischen System zu errich­ten.

Neptun in den Fischen(1849-1862)

Als am 18. Februar 1848 Neptun in das Zeichen Fische trat, brach in Europa die Hölle los. Dennoch verpuffte dieses Ereignis, das man eigentlich eher als einen Spuk, denn als wirkliche Revolution bezeichnen muß, kurze Zeit später wieder, als hätte sich alles nur um einen Irrtum aller Beteiligten gehandelt. Vielleicht war es nur eine Theaterrevolution, was natürlich wirklich eher zu den Fischen als zum Wassermann paßt.

Neptun im Widder(1862-1875)

Unter der hier zu erörternden Periode voll­zog sich nun etwas, für das es eigentlich schon fast zu spät war und das die euro­päi­schen Mächte nur zwanzig Jahre später, im Zeitalter des Im­perialismus, kaum noch zu­gelassen hätten - nämlich die Gründung des deutschen Reiches. Die eigentliche Reichsgründung wurde aber erst durch den Sieg über Frankreich 1870/71 möglich, da er die Idee der deut­schen Identität verstärkte. Großbritan­nien begann unter Neptun im Widder seinen Aufstieg zu einem Welt­reich, für den es in der abendländischen Ge­schichte zuvor nur das Beispiel des römi­schen Reiches gegeben hatte.

Neptun im Stier(1875-1889)

Hatte in der Widder-Phase der reine Pioniergeist den Gang der Dinge und be­sonders der Technik vorangetrieben, so wurde nun die trei­bende Kraft vornehmlich das industrielle Profitstreben. Schon die Tatsache, daß die neuen Fertigungsmetho­den der Massenpro­duktion zur Investition gewaltiger Werkzeugmaschinen zwangen, führte zur Notwendigkeit der Kapitalkon­zentration. So trat an die Stelle des reinen Erfindergeistes jetzt das Element der Fi­nanz­kraft und des wirtschaftsorientierten Denkens.

Neptun in den Zwillingen (1889-1901)

Eine neue Sportart eroberte die Welt: Das sog. ‚Pingpong’. Der spätere Name ‚Tischtennis’ hätte dem hier noch gegebenen Zeitgeist weit weniger entsprochen. Es war auch die Zeit der Flugpioniere, des Säbelrasselns, der Marine und der Matrosenanzüge. 1896 fanden die ersten Olympi­schen Spiele der Neuzeit statt, und 1898 wurde in Deutschland das erste Flottenge­setz verabschiedet.

Neptun im Krebs(1902-1915)

Die Zeitungen meldeten Ende des Jahres 1901, nachdem Neptun gerade in den Krebs ge­treten war, einen neuen Trend: "Die Wan­dervögel kommen." Der frühere Neptunstand im Krebs fiel ja in die Periode des Rokoko, in der auch die Themen Frauen, Vegetative Formen usw. in den Vorder­grund traten. Sind diese nun auch hier als auf­fällig zu er­kennen? Oh ja: und zwar so sehr, daß man sich wundern muß, daß zwischen dem Ro­koko und dem Jugendstil so selten Vergleiche an­gestellt wurden.

Neptun im Löwen(1915-1928)

Wir können auch hier wie­der Ver­gleiche zum letzten Stand Neptuns im Löwen ziehen: damals unter Ludwig XV. hatte Paris als strahlende Metropole im Blickpunkt ganz Europas gestanden, und auch dieses Mal stand eine Stadt in ähn­licher Weise als Kulturmetropole im Blick­punkt: nämlich die ja noch relativ neue deutsche Hauptstadt Berlin, die jetzt erst richtig lebendig wurde und kaum zuvor und danach derartig kreativ war.

Neptun in der Jungfrau (1928-1942)

Wenn ein Astrologe hört, daß nach einer fünfjährigen un­unterbrochenen Ära der Girls diese plötz­lich abklingt, Josefine Baker sogar ein Auf­trittsverbot erhält und stattdessen ein Ro­man wie der von Wal­demar Bonsels mit dem Titel Die Biene Maja zum Spit­zen­rei­ter auf dem Buchmarkt wird, dann braucht er gar nicht mehr in die Ephemeri­den zu sehen, sondern er weiß auch so, daß der Neptun vom Löwen in die Jungfrau ge­wechselt ist.

Neptun in der Waage(1943-1956)

Das war die Zeit der großen Ab­rechnungen. Das war schon während des Krieges so gewesen, als unter dem Vorsitz des Präsidenten des Volksgerichtshofes, Roland Freisler, in wirk­lich maßloser Weise vermeintliche Volksfeinde meistens zum Tode verurteilt wurden - unter ihnen die Geschwister Scholl und sonstige Wider­stands­kämpfer. Die Serie der Prozesse und Hin­richtungen nahm gegen und nach dem Kriegsende hek­tisch zu und erreichte mit dem Nürnberger Prozeß gegen die 24 deutschen Hauptkriegsverbrecher ihren Höhepunkt, setzte sich aber in der Aufarbeitung der Kriegsfolgen später fort.

Neptun im Skorpion(1956-1969)

Im Januar trat der neue Bundesverteidi­gungsminister Franz Josef Strauß für die atomare Wiederbewaffnung Westdeutsch­lands ein. Damit begann die Zeit des Kalten Krieges. Im Februar schloß der saudiarabi­sche König Saud einen Militär­pakt mit den USA. Im März warnten Wissenschaftler vor Erbschä­den durch die Atomenergie, und kam es in Frankreich zu einer öffentli­chen Debatte über Foltermethoden der französischen Armee in Algerien. Anfang 1959 wurde bekannt, daß in den USA 62% des Staatshaus­haltes für Militär­ausgaben verwendet wurden!

Neptun im Schützen(1970-1983)

In den frühen 70er Jahren etablierten sich mehrere Kunststädte bzw. Kunstszenen. Auch die Guru-Mode dieser Zeit fällt auf, in der aber angesichts des darüber im Westen herrschenden Mißver­ständnisses dieser Insti­tution vor allem Gu­ru-Darsteller wie Bhagwan Konjunktur hat­ten. Die Sorgen vieler Eltern angesichts dieser Entwicklung waren verständlich, denn viele Sekten betrieben sehr zielgerichtet die Ent­fremdung ihrer jugendlichen Anhänger von ihren Eltern­häusern.

Neptun im Steinbock(1984-1998)

Wann hat es das denn schon einmal gegeben, daß nicht et­wa irgendwelche Lite­raten, sondern überall nur noch Kritiker die eigentlichen Stars der Szene waren? In der Tat hat sich in dieser Zeit kein Literat mehr wirklich profilieren können; man hört nur noch etwas von den Kritikern. Auch in der Kunstszene bekam man den Eindruck, daß das Kunstverständnis vor allem von oben verordnet wurde: „Kunst ist das, was jeder machen kann, aber nicht jeder machen darf.“ Denn wenn die Galeristen wieder Künstlerkunst aufkommen ließen, würden sie sich ja um ihr eigenes Definitionsmonopol bringen.

Neptun im Wassermann (1998-2011)

Die neuen Technologien Internet und Mobilfunk wurden in diesen Jahren zum zeitgeistbeherrschenden Thema. Aber Neptun steht ja nicht nur für die Kulturszene und Modetrends, sondern auch für das Auflösungsprinzip. Und der Wassermann entspricht u.a. sozialistischen Parteien und ganz allgemein dem Sozialismus und dem Sozialen. Alles das wurde jetzt besonders in Deutschland hinfällig und aufgelöst.

Neptun in den Fischen (2011- 2025)

Die Krise und die daraus folgende Angst: Zwei durchaus fischemäßige Themen, die sich in den unmittelbar vorhergehenden Jahren angekündigt hatten, werden seit April 2011, als Neptun zum ersten Mal in das Zeichen Fische trat, immer deutlicher zum zeigeistbeherrschenden Thema in der Welt und vor allem in Europa, auf das bis dahin so lange die Augen der übrigen Welt gerichtet waren. Was wird aus dessen gemeinsamer Währung, dem Euro, und was wird aus Europa und der ganzen Weltwirtschaft, wenn er scheitert? Alles hängt hier auf merkwürdige Weise mit allem zusammen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Uranus in den Zeichen

Eine noch neue, im Aufbau befindliche, Kategorie. Es handelt sich dabei um die astrologische Wirkung des dritten mundanen Planeten, der schon teilweise persönliche Züge hat, was sich oft so auswirkt, daß er sich auf die öffentliche Wirkung bestimmter Einzelpersönlichkeiten bezieht.

Uranus von 1738 - 1800

Uranus von 1801 - 1844

Uranus von 1845 - 1884

Uranus von 1885 - 1934

Uranus von 1935 - 1995

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die anderen Planeten

Durchgänge der Planeten Uranus, Saturn und Jupiter

Zur Darstellung der Bedeutung der anderen Planetendurchgänge soll hier nur eine kurzes Beispiel dienen – nämlich die Ereignisse der Französischen Revolution und ihre astrologischen Entsprechungen.

 

Main page Contacts Search Contacts Search